Datenschutz 2018-06-04T11:50:00+00:00

Datenschutzerklärung nach der DSGVO


I. Name und An­schrift des Ver­ant­wort­li­chen

Der Ver­ant­wort­liche im Sinne der Da­ten­schutz-Grund­ver­ord­nung und an­derer na­tio­naler Da­ten­schutz­ge­setze der Mit­glieds­staaten sowie sons­tiger da­ten­schutz­recht­li­cher Be­stim­mungen ist die:

Karl Georg Schobert Prä­zi­sions-Mess­zeug GmbH
Am Gru­ben­teich 3
63743 Aschaf­fen­burg
Deutsch­land

Te­lefon +49 6021 31092 0
Te­lefax +49 6021 31092 22
E-Mail: schobert@schobert-automotive.eu
Web­site www.schobert-automotive.eu

II. Name und An­schrift des Da­ten­schutz­be­auf­tragten

Der Da­ten­schutz­be­auf­tragte des Ver­ant­wort­li­chen ist:

Ben­jamin Sar­toris
Sar­toris GmbH & Co. KG
Beet­ho­ven­straße 1
63791 Karl­stein
Deutsch­land

Te­lefon 06188/990436
E-Mail ds@sartoris.gmbh
Web­site: https://www.antiware.de

III. All­ge­meines zur Da­ten­ver­ar­bei­tung

1. Um­fang der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten

Wir ver­ar­beiten per­so­nen­be­zo­gene Daten un­serer Nutzer grund­sätz­lich nur, so­weit dies zur Be­reit­stel­lung einer funk­ti­ons­fä­higen Web­site, sowie un­serer In­halte und Leis­tungen er­for­der­lich ist. Die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten un­serer Nutzer er­folgt re­gel­mäßig nur nach Ein­wil­li­gung des Nut­zers. Eine Aus­nahme gilt in sol­chen Fällen, in denen eine vor­he­rige Ein­ho­lung einer Ein­wil­li­gung aus tat­säch­li­chen Gründen nicht mög­lich ist und die Ver­ar­bei­tung der Daten durch ge­setz­liche Vor­schriften ge­stattet ist.

2. Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten

So­weit wir für Ver­ar­bei­tungs­vor­gänge per­so­nen­be­zo­gener Daten eine Ein­wil­li­gung der be­trof­fenen Person ein­holen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) als Rechts­grund­lage.

Bei der Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­genen Daten, die zur Er­fül­lung eines Ver­trages, dessen Ver­trags­partei die be­trof­fene Person ist, er­for­der­lich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechts­grund­lage. Dies gilt auch für Ver­ar­bei­tungs­vor­gänge, die zur Durch­füh­rung vor­ver­trag­li­cher Maß­nahmen er­for­der­lich sind.

So­weit eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten zur Er­fül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung er­for­der­lich ist, der unser Un­ter­nehmen un­ter­liegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechts­grund­lage.

Für den Fall, dass le­bens­wich­tige In­ter­essen der be­trof­fenen Person oder einer an­deren na­tür­li­chen Person eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten er­for­der­lich ma­chen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechts­grund­lage.

Ist die Ver­ar­bei­tung zur Wah­rung eines be­rech­tigten In­ter­esses un­seres Un­ter­neh­mens oder eines Dritten er­for­der­lich und über­wiegen die In­ter­essen, Grund­rechte und Grund­frei­heiten des Be­trof­fenen das erst­ge­nannte In­ter­esse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung.

3. Da­ten­lö­schung und Spei­cher­dauer

Die per­so­nen­be­zo­genen Daten der be­trof­fenen Person werden ge­löscht oder ge­sperrt, so­bald der Zweck der Spei­che­rung ent­fällt. Eine Spei­che­rung kann dar­über hinaus er­folgen, wenn dies durch den eu­ro­päi­schen oder na­tio­nalen Ge­setz­geber in uni­ons­recht­li­chen Ver­ord­nungen, Ge­setzen oder sons­tigen Vor­schriften, denen der Ver­ant­wort­liche un­ter­liegt, vor­ge­sehen wurde. Eine Sper­rung oder Lö­schung der Daten er­folgt auch dann, wenn eine durch die ge­nannten Normen vor­ge­schrie­bene Spei­cher­frist ab­läuft, es sei denn, dass eine Er­for­der­lich­keit zur wei­teren Spei­che­rung der Daten für einen Ver­trags­ab­schluss oder eine Ver­trags­er­fül­lung be­steht.

IV. Be­reit­stel­lung der Web­site und Er­stel­lung von Log­files

1. Be­schrei­bung und Um­fang der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Bei jedem Aufruf un­serer In­ter­net­seite er­fasst unser System au­to­ma­ti­siert Daten und In­for­ma­tionen vom Com­pu­ter­system des auf­ru­fenden Rech­ners.

Fol­gende Daten werden hierbei er­hoben:

(1) In­for­ma­tionen über den Brow­sertyp und die ver­wen­dete Ver­sion

(2) Das Be­triebs­system des Nut­zers

(3) Den In­ternet-Ser­vice-Pro­vider des Nut­zers

(4) Die IP-Adresse des Nut­zers

(5) Datum und Uhr­zeit des Zu­griffs

(6) Web­sites, von denen das System des Nut­zers auf un­sere In­ter­net­seite ge­langt

(7) Web­sites, die vom System des Nut­zers über un­sere Web­site auf­ge­rufen werden

Die Daten werden eben­falls in den Log­files un­seres Sys­tems ge­spei­chert. Eine Spei­che­rung dieser Daten zu­sammen mit an­deren per­so­nen­be­zo­genen Daten des Nut­zers findet nicht statt.

2. Rechts­grund­lage für die Da­ten­ver­ar­bei­tung

Rechts­grund­lage für die vor­über­ge­hende Spei­che­rung der Daten und der Log­files ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

3. Zweck der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Die vor­über­ge­hende Spei­che­rung der IP-Adresse durch das System ist not­wendig, um eine Aus­lie­fe­rung der Web­site an den Rechner des Nut­zers zu er­mög­li­chen. Hierfür muss die IP-Adresse des Nut­zers für die Dauer der Sit­zung ge­spei­chert bleiben.

Die Spei­che­rung in Log­files er­folgt, um die Funk­ti­ons­fä­hig­keit der Web­site si­cher­zu­stellen. Zudem dienen uns die Daten zur Op­ti­mie­rung der Web­site und zur Si­cher­stel­lung der Si­cher­heit un­serer in­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­teme. Eine Aus­wer­tung der Daten zu Mar­ke­ting­zwe­cken findet in diesem Zu­sam­men­hang nicht statt.

In diesen Zwe­cken liegt auch unser be­rech­tigtes In­ter­esse an der Da­ten­ver­ar­bei­tung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

4. Dauer der Spei­che­rung

Die Daten werden ge­löscht, so­bald sie für die Er­rei­chung des Zwe­ckes ihrer Er­he­bung nicht mehr er­for­der­lich sind. Im Falle der Er­fas­sung der Daten zur Be­reit­stel­lung der Web­site ist dies der Fall, wenn die je­wei­lige Sit­zung be­endet ist.

Im Falle der Spei­che­rung der Daten in Log­files ist dies nach spä­tes­tens sieben Tagen der Fall. Eine dar­über­hin­aus­ge­hende Spei­che­rung ist mög­lich. In diesem Fall werden die IP-Adressen der Nutzer ge­löscht oder ver­fremdet, so­dass eine Zu­ord­nung des auf­ru­fenden Cli­ents nicht mehr mög­lich ist.

5. Wi­der­spruchs- und Be­sei­ti­gungs­mög­lich­keit

Die Er­fas­sung der Daten zur Be­reit­stel­lung der Web­site und die Spei­che­rung der Daten in Log­files ist für den Be­trieb der In­ter­net­seite zwin­gend er­for­der­lich. Es be­steht folg­lich sei­tens des Nut­zers keine Wi­der­spruchs­mög­lich­keit.

V. Kon­takt­for­mular (Be­wer­bung) und E-Mail-Kon­takt

1. Be­schrei­bung und Um­fang der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Auf un­serer In­ter­net­seite ist ein Kon­takt­for­mular vor­handen, wel­ches für die elek­tro­ni­sche Kon­takt­auf­nahme zur Be­wer­bung auf of­fene Stellen ge­nutzt werden kann. Nimmt ein Nutzer diese Mög­lich­keit wahr, so werden die in der Ein­ga­be­maske ein­ge­geben Daten an uns über­mit­telt und ge­spei­chert. Diese Daten sind:

Vor­name, Nach­name, Adresse, E-Mail, Te­le­fon­nummer

Im Zeit­punkt der Ab­sen­dung der Nach­richt werden zudem fol­gende Daten ge­spei­chert:

(1) Die IP-Adresse des Nut­zers

(2) Datum und Uhr­zeit der Re­gis­trie­rung

Für die Ver­ar­bei­tung der Daten wird im Rahmen des Ab­sen­de­vor­gangs Ihre Ein­wil­li­gung ein­ge­holt und auf diese Da­ten­schutz­er­klä­rung ver­wiesen.

Al­ter­nativ ist eine Kon­takt­auf­nahme über die be­reit­ge­stellte E-Mail-Adresse mög­lich. In diesem Fall werden die mit der E-Mail über­mit­telten per­so­nen­be­zo­genen Daten des Nut­zers ge­spei­chert.

Es er­folgt in diesem Zu­sam­men­hang keine Wei­ter­gabe der Daten an Dritte. Die Daten werden aus­schließ­lich für die Ver­ar­bei­tung der Kon­ver­sa­tion ver­wendet.

2. Rechts­grund­lage für die Da­ten­ver­ar­bei­tung

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der Daten ist bei Vor­liegen einer Ein­wil­li­gung des Nut­zers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung der Daten, die im Zuge einer Über­sen­dung einer E-Mail über­mit­telt werden, ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt der E-Mail-Kon­takt auf den Ab­schluss eines Ver­trages ab, so ist zu­sätz­liche Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO.

3. Zweck der Da­ten­ver­ar­bei­tung

Die Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­genen Daten aus der Ein­ga­be­maske dient uns al­lein zur Be­ar­bei­tung der Kon­takt­auf­nahme. Im Falle einer Kon­takt­auf­nahme per E-Mail liegt hieran auch das er­for­der­liche be­rech­tigte In­ter­esse an der Ver­ar­bei­tung der Daten.

Die sons­tigen wäh­rend des Ab­sen­de­vor­gangs ver­ar­bei­teten per­so­nen­be­zo­genen Daten dienen dazu, einen Miss­brauch des Kon­takt­for­mu­lars zu ver­hin­dern und die Si­cher­heit un­serer in­for­ma­ti­ons­tech­ni­schen Sys­teme si­cher­zu­stellen.

4. Dauer der Spei­che­rung

Die Daten werden ge­löscht, so­bald sie für die Er­rei­chung des Zwe­ckes ihrer Er­he­bung nicht mehr er­for­der­lich sind. Für die per­so­nen­be­zo­genen Daten aus der Ein­ga­be­maske des Kon­takt­for­mu­lars und die­je­nigen, die per E-Mail über­sandt wurden, ist dies dann der Fall, wenn die je­wei­lige Kon­ver­sa­tion mit dem Nutzer be­endet ist. Be­endet ist die Kon­ver­sa­tion dann, wenn sich aus den Um­ständen ent­nehmen lässt, dass der be­trof­fene Sach­ver­halt ab­schlie­ßend ge­klärt ist.

Die wäh­rend des Ab­sen­de­vor­gangs zu­sätz­lich er­ho­benen per­so­nen­be­zo­genen Daten werden spä­tes­tens nach einer Frist von sieben Tagen ge­löscht.

5. Wi­der­spruchs- und Be­sei­ti­gungs­mög­lich­keit

Der Nutzer hat je­der­zeit die Mög­lich­keit, seine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung der per­so­nen­be­zo­genen Daten zu wi­der­rufen. Nimmt der Nutzer per E-Mail Kon­takt mit uns auf, so kann er der Spei­che­rung seiner per­so­nen­be­zo­genen Daten je­der­zeit wi­der­spre­chen. In einem sol­chen Fall kann die Kon­ver­sa­tion nicht fort­ge­führt werden.

Alle per­so­nen­be­zo­genen Daten, die im Zuge der Kon­takt­auf­nahme ge­spei­chert wurden, werden in diesem Fall ge­löscht.

VI. Rechte der be­trof­fenen Person

Die fol­gende Auf­lis­tung um­fasst alle Rechte der Be­trof­fenen nach der DSGVO. Rechte, die für die ei­gene Web­seite keine Re­le­vanz haben, müssen nicht ge­nannt werden. In­so­weit kann die Auf­lis­tung ge­kürzt werden.

Werden per­so­nen­be­zo­gene Daten von Ihnen ver­ar­beitet, sind Sie Be­trof­fener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen fol­gende Rechte ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen zu:

1. Aus­kunfts­recht

Sie können von dem Ver­ant­wort­li­chen eine Be­stä­ti­gung dar­über ver­langen, ob per­so­nen­be­zo­gene Daten, die Sie be­treffen, von uns ver­ar­beitet werden.

Liegt eine solche Ver­ar­bei­tung vor, können Sie von dem Ver­ant­wort­li­chen über fol­gende In­for­ma­tionen Aus­kunft ver­langen:

(1) die Zwecke, zu denen die per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­ar­beitet werden;

(2) die Ka­te­go­rien von per­so­nen­be­zo­genen Daten, welche ver­ar­beitet werden;

(3) die Emp­fänger bzw. die Ka­te­go­rien von Emp­fän­gern, ge­gen­über denen die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten of­fen­ge­legt wurden oder noch of­fen­ge­legt werden;

(4) die ge­plante Dauer der Spei­che­rung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten oder, falls kon­krete An­gaben hierzu nicht mög­lich sind, Kri­te­rien für die Fest­le­gung der Spei­cher­dauer;

(5) das Be­stehen eines Rechts auf Be­rich­ti­gung oder Lö­schung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten, eines Rechts auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung durch den Ver­ant­wort­li­chen oder eines Wi­der­spruchs­rechts gegen diese Ver­ar­bei­tung;

(6) das Be­stehen eines Be­schwer­de­rechts bei einer Auf­sichts­be­hörde;

(7) alle ver­füg­baren In­for­ma­tionen über die Her­kunft der Daten, wenn die per­so­nen­be­zo­genen Daten nicht bei der be­trof­fenen Person er­hoben werden;

(8) das Be­stehen einer au­to­ma­ti­sierten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­schließ­lich Pro­filing gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zu­min­dest in diesen Fällen – aus­sa­ge­kräf­tige In­for­ma­tionen über die in­vol­vierte Logik sowie die Trag­weite und die an­ge­strebten Aus­wir­kungen einer der­ar­tigen Ver­ar­bei­tung für die be­trof­fene Person.

Ihnen steht das Recht zu, Aus­kunft dar­über zu ver­langen, ob die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten in ein Dritt­land oder an eine in­ter­na­tio­nale Or­ga­ni­sa­tion über­mit­telt werden. In diesem Zu­sam­men­hang können Sie ver­langen, über die ge­eig­neten Ga­ran­tien gem. Art. 46 DSGVO im Zu­sam­men­hang mit der Über­mitt­lung un­ter­richtet zu werden.

2. Recht auf Be­rich­ti­gung

Sie haben ein Recht auf Be­rich­ti­gung und/oder Ver­voll­stän­di­gung ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen, so­fern die ver­ar­bei­teten per­so­nen­be­zo­genen Daten, die Sie be­treffen, un­richtig oder un­voll­ständig sind. Der Ver­ant­wort­liche hat die Be­rich­ti­gung un­ver­züg­lich vor­zu­nehmen.

3. Recht auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung

Unter den fol­genden Vor­aus­set­zungen können Sie die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­langen:

(1) wenn Sie die Rich­tig­keit der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen für eine Dauer be­streiten, die es dem Ver­ant­wort­li­chen er­mög­licht, die Rich­tig­keit der per­so­nen­be­zo­genen Daten zu über­prüfen;

(2) die Ver­ar­bei­tung un­recht­mäßig ist und Sie die Lö­schung der per­so­nen­be­zo­genen Daten ab­lehnen und statt­dessen die Ein­schrän­kung der Nut­zung der per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­langen;

(3) der Ver­ant­wort­liche die per­so­nen­be­zo­genen Daten für die Zwecke der Ver­ar­bei­tung nicht länger be­nö­tigt, Sie diese je­doch zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen be­nö­tigen, oder

(4) wenn Sie Wi­der­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO ein­ge­legt haben und noch nicht fest­steht, ob die be­rech­tigten Gründe des Ver­ant­wort­li­chen ge­gen­über Ihren Gründen über­wiegen.

Wurde die Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten ein­ge­schränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Spei­che­rung ab­ge­sehen – nur mit Ihrer Ein­wil­li­gung oder zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen oder zum Schutz der Rechte einer an­deren na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Person oder aus Gründen eines wich­tigen öf­fent­li­chen In­ter­esses der Union oder eines Mit­glied­staats ver­ar­beitet werden.

Wurde die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung nach den o.g. Vor­aus­set­zungen ein­ge­schränkt, werden Sie von dem Ver­ant­wort­li­chen un­ter­richtet bevor die Ein­schrän­kung auf­ge­hoben wird.

4. Recht auf Lö­schung

a) Lö­schungs­pflicht

Sie können von dem Ver­ant­wort­li­chen ver­langen, dass die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten un­ver­züg­lich ge­löscht werden, und der Ver­ant­wort­liche ist ver­pflichtet, diese Daten un­ver­züg­lich zu lö­schen, so­fern einer der fol­genden Gründe zu­trifft:

(1) Die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten sind für die Zwecke, für die sie er­hoben oder auf sons­tige Weise ver­ar­beitet wurden, nicht mehr not­wendig.

(2) Sie wi­der­rufen Ihre Ein­wil­li­gung, auf die sich die Ver­ar­bei­tung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer an­der­wei­tigen Rechts­grund­lage für die Ver­ar­bei­tung.

(3) Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Wi­der­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung ein und es liegen keine vor­ran­gigen be­rech­tigten Gründe für die Ver­ar­bei­tung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Wi­der­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung ein.

(4) Die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten wurden un­recht­mäßig ver­ar­beitet.

(5) Die Lö­schung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten ist zur Er­fül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung nach dem Uni­ons­recht oder dem Recht der Mit­glied­staaten er­for­der­lich, dem der Ver­ant­wort­liche un­ter­liegt.

(6) Die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten wurden in Bezug auf an­ge­bo­tene Dienste der In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO er­hoben.

b) In­for­ma­tion an Dritte

Hat der Ver­ant­wort­liche die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten öf­fent­lich ge­macht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Lö­schung ver­pflichtet, so trifft er unter Be­rück­sich­ti­gung der ver­füg­baren Tech­no­logie und der Im­ple­men­tie­rungs­kosten an­ge­mes­sene Maß­nahmen, auch tech­ni­scher Art, um für die Da­ten­ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­liche, die die per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­ar­beiten, dar­über zu in­for­mieren, dass Sie als be­trof­fene Person von ihnen die Lö­schung aller Links zu diesen per­so­nen­be­zo­genen Daten oder von Ko­pien oder Re­pli­ka­tionen dieser per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­langt haben.

c) Aus­nahmen

Das Recht auf Lö­schung be­steht nicht, so­weit die Ver­ar­bei­tung er­for­der­lich ist

(1) zur Aus­übung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung und In­for­ma­tion;

(2) zur Er­fül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung, die die Ver­ar­bei­tung nach dem Recht der Union oder der Mit­glied­staaten, dem der Ver­ant­wort­liche un­ter­liegt, er­for­dert, oder zur Wahr­neh­mung einer Auf­gabe, die im öf­fent­li­chen In­ter­esse liegt oder in Aus­übung öf­fent­li­cher Ge­walt er­folgt, die dem Ver­ant­wort­li­chen über­tragen wurde;

(3) aus Gründen des öf­fent­li­chen In­ter­esses im Be­reich der öf­fent­li­chen Ge­sund­heit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;

(4) für im öf­fent­li­chen In­ter­esse lie­gende Ar­chiv­zwecke, wis­sen­schaft­liche oder his­to­ri­sche For­schungs­zwecke oder für sta­tis­ti­sche Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, so­weit das unter Ab­schnitt a) ge­nannte Recht vor­aus­sicht­lich die Ver­wirk­li­chung der Ziele dieser Ver­ar­bei­tung un­mög­lich macht oder ernst­haft be­ein­träch­tigt, oder

(5) zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

5. Recht auf Un­ter­rich­tung

Haben Sie das Recht auf Be­rich­ti­gung, Lö­schung oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen gel­tend ge­macht, ist dieser ver­pflichtet, allen Emp­fän­gern, denen die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten of­fen­ge­legt wurden, diese Be­rich­ti­gung oder Lö­schung der Daten oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung mit­zu­teilen, es sei denn, dies er­weist sich als un­mög­lich oder ist mit einem un­ver­hält­nis­mä­ßigen Auf­wand ver­bunden.

Ihnen steht ge­gen­über dem Ver­ant­wort­li­chen das Recht zu, über diese Emp­fänger un­ter­richtet zu werden.

6. Recht auf Da­ten­über­trag­bar­keit

Sie haben das Recht, die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten, die Sie dem Ver­ant­wort­li­chen be­reit­ge­stellt haben, in einem struk­tu­rierten, gän­gigen und ma­schi­nen­les­baren Format zu er­halten. Au­ßerdem haben Sie das Recht diese Daten einem an­deren Ver­ant­wort­li­chen ohne Be­hin­de­rung durch den Ver­ant­wort­li­chen, dem die per­so­nen­be­zo­genen Daten be­reit­ge­stellt wurden, zu über­mit­teln, so­fern

(1) die Ver­ar­bei­tung auf einer Ein­wil­li­gung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Ver­trag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO be­ruht und

(2) die Ver­ar­bei­tung mit­hilfe au­to­ma­ti­sierter Ver­fahren er­folgt.

In Aus­übung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu er­wirken, dass die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten di­rekt von einem Ver­ant­wort­li­chen einem an­deren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­telt werden, so­weit dies tech­nisch machbar ist. Frei­heiten und Rechte an­derer Per­sonen dürfen hier­durch nicht be­ein­träch­tigt werden.

Das Recht auf Da­ten­über­trag­bar­keit gilt nicht für eine Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­gener Daten, die für die Wahr­neh­mung einer Auf­gabe er­for­der­lich ist, die im öf­fent­li­chen In­ter­esse liegt oder in Aus­übung öf­fent­li­cher Ge­walt er­folgt, die dem Ver­ant­wort­li­chen über­tragen wurde.

7. Wi­der­spruchs­recht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer be­son­deren Si­tua­tion er­geben, je­der­zeit gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO er­folgt, Wi­der­spruch ein­zu­legen; dies gilt auch für ein auf diese Be­stim­mungen ge­stütztes Pro­filing.

Der Ver­ant­wort­liche ver­ar­beitet die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwin­gende schutz­wür­dige Gründe für die Ver­ar­bei­tung nach­weisen, die Ihre In­ter­essen, Rechte und Frei­heiten über­wiegen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

Werden die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten ver­ar­beitet, um Di­rekt­wer­bung zu be­treiben, haben Sie das Recht, je­der­zeit Wi­der­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten zum Zwecke der­ar­tiger Wer­bung ein­zu­legen; dies gilt auch für das Pro­filing, so­weit es mit sol­cher Di­rekt­wer­bung in Ver­bin­dung steht.

Wi­der­spre­chen Sie der Ver­ar­bei­tung für Zwecke der Di­rekt­wer­bung, so werden die Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten nicht mehr für diese Zwecke ver­ar­beitet.

Sie haben die Mög­lich­keit, im Zu­sam­men­hang mit der Nut­zung von Diensten der In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft – un­ge­achtet der Richt­linie 2002/58/EG – Ihr Wi­der­spruchs­recht mit­tels au­to­ma­ti­sierter Ver­fahren aus­zu­üben, bei denen tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tionen ver­wendet werden.

8. Recht auf Wi­derruf der da­ten­schutz­recht­li­chen Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung

Sie haben das Recht, Ihre da­ten­schutz­recht­liche Ein­wil­li­gungs­er­klä­rung je­der­zeit zu wi­der­rufen. Durch den Wi­derruf der Ein­wil­li­gung wird die Recht­mä­ßig­keit der auf­grund der Ein­wil­li­gung bis zum Wi­derruf er­folgten Ver­ar­bei­tung nicht be­rührt.

9. Au­to­ma­ti­sierte Ent­schei­dung im Ein­zel­fall ein­schließ­lich Pro­filing

Sie haben das Recht, nicht einer aus­schließ­lich auf einer au­to­ma­ti­sierten Ver­ar­bei­tung – ein­schließ­lich Pro­filing – be­ru­henden Ent­schei­dung un­ter­worfen zu werden, die Ihnen ge­gen­über recht­liche Wir­kung ent­faltet oder Sie in ähn­li­cher Weise er­heb­lich be­ein­träch­tigt. Dies gilt nicht, wenn die Ent­schei­dung

(1) für den Ab­schluss oder die Er­fül­lung eines Ver­trags zwi­schen Ihnen und dem Ver­ant­wort­li­chen er­for­der­lich ist,

(2) auf­grund von Rechts­vor­schriften der Union oder der Mit­glied­staaten, denen der Ver­ant­wort­liche un­ter­liegt, zu­lässig ist und diese Rechts­vor­schriften an­ge­mes­sene Maß­nahmen zur Wah­rung Ihrer Rechte und Frei­heiten sowie Ihrer be­rech­tigten In­ter­essen ent­halten oder

(3) mit Ihrer aus­drück­li­chen Ein­wil­li­gung er­folgt.

Al­ler­dings dürfen diese Ent­schei­dungen nicht auf be­son­deren Ka­te­go­rien per­so­nen­be­zo­gener Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO be­ruhen, so­fern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und an­ge­mes­sene Maß­nahmen zum Schutz der Rechte und Frei­heiten sowie Ihrer be­rech­tigten In­ter­essen ge­troffen wurden.

Hin­sicht­lich der in (1) und (3) ge­nannten Fälle trifft der Ver­ant­wort­liche an­ge­mes­sene Maß­nahmen, um die Rechte und Frei­heiten sowie Ihre be­rech­tigten In­ter­essen zu wahren, wozu min­des­tens das Recht auf Er­wir­kung des Ein­grei­fens einer Person sei­tens des Ver­ant­wort­li­chen, auf Dar­le­gung des ei­genen Stand­punkts und auf An­fech­tung der Ent­schei­dung ge­hört.

10. Recht auf Be­schwerde bei einer Auf­sichts­be­hörde

Un­be­schadet eines an­der­wei­tigen ver­wal­tungs­recht­li­chen oder ge­richt­li­chen Rechts­be­helfs steht Ihnen das Recht auf Be­schwerde bei einer Auf­sichts­be­hörde, ins­be­son­dere in dem Mit­glied­staat ihres Auf­ent­halts­orts, ihres Ar­beits­platzes oder des Orts des mut­maß­li­chen Ver­stoßes, zu, wenn Sie der An­sicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der Sie be­tref­fenden per­so­nen­be­zo­genen Daten gegen die DSGVO ver­stößt.

Die Auf­sichts­be­hörde, bei der die Be­schwerde ein­ge­reicht wurde, un­ter­richtet den Be­schwer­de­führer über den Stand und die Er­geb­nisse der Be­schwerde ein­schließ­lich der Mög­lich­keit eines ge­richt­li­chen Rechts­be­helfs nach Art. 78 DSGVO.